Wiesmann – der Phoenix aus der Asche

Wiesmann – der Phoenix aus der Asche

Die Pressemitteilung der Insolvenz eines der feinsten Fahrzeugmanufakturen weltweit sorgte 2013 für große Aufregung – Wiesmann, die exklusive Marke mit dem Gecko, sollte es fortan nicht mehr geben. Doch nun ist es offiziell: Bereits 2016 könnte der Dülmener Hersteller ein neues Sportcoupé auf den Markt bringen. Individualisten aufgepasst!

Nach einer Gerichtsentscheidung des Landgerichts Münster, welches den Einspruch des Gläubigers gegen die Übernahme des Unternehmens durch eine britische Investorengruppe abwies, untermalt Firmensprecher André Schmidt mit der Aussage, dass die Auslieferung der neuen Serienfahrzeuge noch 2017 beginnen soll, den Sieg vor Gericht. Das Design soll sich stark an den Modellen der Vergangenheit orientieren.

Ein kurzes Statement zur Exklusivität der Wiesmann Manufaktur: Seit der Gründung des Unternehmens im Jahre 1988 veräußerte das Unternehmen nur etwa 1.600 Einheiten. Umgerechnet wurden demnach 64 Personen pro Jahr glückliche Besitzer eines Sportcoupés mit dem berühmten Gecko auf der endlos langen Motorhaube.

Die bisherige Speerspitze bildete der Wiesmann GT MF5. Befeuert von einem V8 TwinScroll Twin Turbo aus dem Hause BMW stürmt er mithilfe seiner 4.395 cm³, den 555 PS sowie seinem Drehmomentberg von satten 680 Nm in lediglich 3,9 Sekunden auf 100 km/h. Wer es sich traut, erreicht mit dem Wiesmann eine Spitzengeschwindigkeit von 311 km/h.

Über sämtliche Neuigkeiten bzgl. Wiesmann, dem Phoenix aus der Ausche, halten wir Sie natürlich weiterhin auf dem Laufenden.

Nimm an der Diskussion teil

Your email address will not be published.